Gedichte - In der Nacht..

Update: nun auch zum Hören.. :o)

Die Augen geschlossen,
Träume entfacht.
Stille genossen,
ein Tanz durch die Nacht.

Welten entstehen,
so schön, so entrückt.
Verängstigt zum Einen,
zum Andern verzückt.

Schreiten im Dunkel,
Schweben durch's Licht.
Alles ist möglich,
es gibt kein Gericht.

Der Traum klart bald auf,
lässt mich noch Benommen.
Nehm' es nicht schwer;
werd' wiederkommen.

Die Augen geöffnet,
betrachtend den Raum.
Soll ich ihnen trauen;
ist dies nur ein Traum?

Wer weiß das schon,
Blarksel

Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebookshare on TumblrPin on Pinterest

Kommentar schreiben