Bergzoo Halle, Dahliengarten Gera

Halle_Zoo_Dahliengarten_Gera_BeitragsbildNach dem ersten Besuch im Waldtierpark Gera hatte ich mir vorgenommen, auch dem Berg-Zoo in Halle einen Besuch abzustatten. Das tat ich schließlich am 3o. Juli. Alles in allem war es ein schöner Ausflug, das Wetter spielte mit und es war auch nicht sonderlich viel los.

Die Bilder gibt's, wie auch beim letzten Mal, zwischen den Texten. Darunter habe ich auch noch einige aus dem Tierpark Gera und dem dortigen Dahliengarten versteckt.

 

Gleich zu Beginn möchte ich wie immer anmerken, dass mir das Layout des Zoos ganz angenehm aufgefallen ist. Zunächst mal ist selbiger rund um einen Berg angelegt. Und man hat hier (wie auch in Gera) die Möglichkeit, einen einzigen großen Rundgang zu machen und dabei auch alle Tiere zu sehen. Mögliche Abzweige führen dabei immer wieder auf den Hauptweg zurück - man verliert auch den Überblick nicht, da es gut platzierte Schilder gibt. Für jemanden, der sich gerne verläuft, ist das vorteilhaft. ;o)

 

Was die Tiere betrifft so finde ich es sehr angenehm, dass sie, trotz ähnlicher Parkgröße wie Gera (meine ich) doch mehr Platz zu haben scheinen. Besonders schön hat es dabei der Großteil der Vögel. Im recht großen Geiergehege können sich dort viele verschiedene Vogelarten ihres Lebens freuen und nach Belieben herumflattern.

Auch die Wildkatzen haben es ähnlich gemütlich und geräumig; alle Nase lang hat man Glas, das einen Blick auf die Tiere freigibt. Man kann wohl sagen, das es hier im Zoo kaum 'tote Winkel' gibt - man sieht zum Großteil so ziemlich alle Tiere, die dort beheimatet sind.

 

Im Reptilien-Bereich kann man seinen Blick auf insgesamt zwei Etagen in fremde Gefilde schweifen lassen. Neben der Vogelperspektive vom normalen Weg aus gehts alternativ per Treppe eine Etage tiefer; dort unten kann man mehr auf 'Tuchfühlung' gehen. Wenn ich mich nicht ganz verzählt habe, gibts davon drei; ich hatte an dem Tag allerdings das Glück, sie beim schlummern betrachten zu dürfen. :o)

Für Besucher hats dort unten allerdings recht wenig Platz (umso mehr für die Tiere); dafür ist der Blick in die wirklich schön angelegten Nachbauten der tropischen Gefilde sehr erfrischend. Apropos erfrischend: aufgrund der unerträglichen Hitze und Luftfeuchtigkeit (Brillen-Föhn vorhanden ;o)) hat man es auf Dauer doch schwer, die für deutsche Verhältnisse unüblich hohen Temperaturen zu verkraften. Unsereins beginnt recht schnell mit dem Schwitzen und ist froh, wenn er wieder raus darf, um dort gewohnheitsgemäß zu frieren. ;o)

Ähnlich den Aligatoren und Wildkatzen kann man auch den Elefanten näher kommen, wenn man sich in die dementsprechenden Bereiche begibt (auch auf zwei Etagen gelegen). Ansonsten sind so gut wie alle anderen Tiere meist gut zu sehen. Sogar einen roten Panda hat es dort; der sitzt aber fast den ganzen Tag lang auf seinem Lieblingsbaum (auf den wird sogar per Pfeil hingewiesen ;o)). Der Kerl ist so kaum fotografisch zu erreichen. Schade, aber was will man machen.

 

Natürlich fehlt auch ein Streichelzoo nicht; und zwei schön angelegte Kinderspielplätze sorgen für Abwechslung für die Kleinen. Die bekommen auch Führungen angeboten, wenn sich genügend neugierige Entdecker einfinden. Was ich jetzt ganz vergessen habe, das aber erwähnenswert ist, ist der zentral im Zoo gelegene Aussichtsturm, von dem aus man einen wunderbaren Blick rund ums Hallensische hat. Wenn sich das Wetter freundlich gibt, hat man von hier einen wunderbaren Weitblick.

Was das leibliche Wohl betrifft ists hier etwas dürftiger. Zum einen hats einen kleinen Stand, an dem es Kaffee gibt und etwas Kuchen; gleich daneben gibt's Eis (nah am Reptilienbereich gelegen). Am anderen Ende (Nähe Elefanten) gibt’s ein Bistro und eine Eisdiele/Cafe (schwierig zu definieren). Dort gibt’s Hamburger, Würste und ähnliches Fast-Food. Noch einen Imbiss hats gleich neben dem Geier-Gehege.

 

Wenn man sich einen Tag lang Zeit nehmen möchte, schafft man einen entspannten Bummel rund um den Zoo in etwa 6-7h (so wars bei mir, einbezogen Zeit zum Verharren / Essen). Fütterungen zu verpassen kommt selten bis garnicht vor, wenn man diese sehen mag; die werden alle gut ersichtlich an den Gehegen und auch im Park-Führer angegeben.

Damit schließe ich meinen kleinen Bericht und hoffe, er hat gefallen.

Wer neugierig geworden ist, findet alle Informationen auch hier: Zoo Halle

Bis zum nächsten Mal,
Blarksel / Kai

Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebookshare on TumblrPin on Pinterest

Kommentar schreiben