Sigma 17-50mm f2.8 EX DC OS HSM - Photo & Video Test

Noch nicht so lange her, das ich mir eine neue, lichtstarke Linse aus dem Hause Sigma gönnte. Das 17-50mm f2.8 EX DC OS HSM deckt dabei genau den Brennweitenbereich für mich ab, den ich zum einen für Landschafts-Fotografie (17-24mm) wie auch Videodrehs (35-50mm) und auch Portraits benötige. Die Offenblende von f2.8 erlaubt dabei tolle Freistellungen und ein angenehmes Bokeh selbst bei schlechteren Lichtverhältnissen. Das bedeutet natürlich auch bessere Endergebnisse, da man die ISO nicht schon frühzeitig hochdrehen muss, was sich in rauschärmeren Bildern/Videos bemerkbar macht.

Hinter dem Video gehts weiter.. ;o)

 

Die Qualität des Objektives ansich finde ich äußerst gut, es macht einen wertigen Eindruck, der Zoomring arbeitet angenehm straff und auch der Fokusring tut gute Dienste; wenn er auch ein wenig weiter laufen könnte, denn der kurze Weg, den er vom einen zum anderen Ende zurücklegt, ist für manuelles setzen des Fokus doch manchmal etwas schwierig zu bewerkstelligen. Man kann aber damit leben. Womit man leben 'muss', wenn man sich für diese Linse entscheidet ist der Umstand, das man im Autofokus-Betrieb nicht händisch nachjustieren / eingreifen kann; es ist zwingend erforderlich, dann den Fokus auf manuell zu setzen, da man sonst den Motor beschädigen kann.

Wo ich vorhin schon von schwierig schrieb sei übderdies noch erwähnt, dass dieses Objektiv rund 6oo Gramm auf die Waage bringt und damit auch die Kamera, an der es hängt, besser in der Hand liegen lässt (ich mag das).

Der Autofokus hingegen weiß zu überzeugen und ist nicht nur schnell, sondern fast immer auch treffsicher. Der HSM-Motor geht dabei recht ruhig ans Werk; man nimmt ihn zwar wahr, aber er stört mich in der Regel kaum. Wer allerdings Videoaufnahmen mit dem in der Kamera verbauten Mikrofon macht, sollte vorgewarnt sein: man hört den Motor recht deutlich und sollte in dem Falle entweder auf manuellen Fokus setzen oder sich (was immer eine bessere Wahl ist) für ein externes Mikrofon/Aufnahmegerät entscheiden.

Apropos Motor: der Stabilisator des Objektives arbeitet wirklich gut. Er ist leise und erlaubte mir scharfe Aufnahmen mit Belichtungszeiten von bis zu 1/6s; auch im Videomodus kann man ordentlich stabile Resultate erwarten. Wie die aussehen, siehe im Video unten dran. Allerdings neigt er (wie das zBsp. auch beim Tamron 17-50mm f2.8 VC USM der Fall ist) zum 'springen', wenn man doch etwas abrupter schwenkt - das sieht man im zweiten Stabilisator-Video, in dem die beiden Ziegen zu sehen sind, teils recht gut.

Zur Bildqualität möchte ich zunächst das Video sprechen lassen.

Dabei sei noch erwähnt, das ich außer der üblichen Objektivkorrektur (ohne chromatische Aberrationen) und ein wenig Belichtungs-Anpassung keine Nachbearbeitungen vorgenommen habe. Die Bilder sehen also manches Mal ein wenig weich aus. Kommt also nicht von der schlechten Qualität der Linse, sondern sanften Einstellungen der Kamera. ;o)

Jetzt lege ich noch einige Bilder im Original nach und wünsche viel Spass mit dem Video. Wer sich für die Linse interessiert, kann einen Blick bei Amazon riskieren:

Das Sigma 17-50mm f2.8 EX DC OS HSM für Canon | Nikon | Sony.

Ich selbst bin vom Sigma und seiner Leistung begeistert, gerade wenn man bedenkt, was es kostet (unter 4oo Euro). Ich kann es empfehlen.

Viel Spass beim Anschauen,
Blarksel / Kai

 

Einige Testbilder | JPG:

 

Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebookshare on TumblrPin on Pinterest

Kommentar schreiben